Tempelhof-Schöneberg


Weihnachtliche Beleuchtung; Skulptur "Baumstämme", KaDeWe und Tauentzienstrasse Berlin. Foto: Helga Karl
Durch die Skulptur "Baumstämme" Blick auf die Tauentzienstrasse mit dem KaDeWe. Foto: Helga Karl

John F. Kennedy in Berlin

Das Rathaus Schöneberg, Verwaltungszentrum, war bis 1993 in West-Berlin Sitz des Abgeordnetenhauses und bis 1991 des Regierenden Bürgermeisters.

 

"Ich bin ein Berliner" bekannte am 26. Juni 1963 John F. Kennedy in seiner berühmten Rede vor den vielen Menschen der geteilten Stadt auf dem Schöneberger Rathausplatz.

 

Rathausturm Rathaus Schöneberg. Foto: Helga Karl
Rathaus Schöneberg. Foto: Helga Karl

Willy Brandt und die Berliner

Hier versammelten sich mehrfach die Menschen in Westberlin unmittelbar nach dem Bau der Mauer 1961, Hundertausende.

Der Regierende Bürgermeister Willy Brandt sprach  zu ihnen und verstand es wie keiner, Besonnenheit und Interessenvertretung Berlins zu verbinden.

 

Wo liegt das KaDeWe ?

Wo liegt das KaDeWe Kaufhaus des Westens, das größte Kaufhaus im Festlandeuropa?

 In Berlin, das wissen die meisten.

Und innerhalb der Metropole Berlin?

"In Charlottenburg", werden viele sagen. Manche vielleicht "in Mitte".

 

 Das KaDeWe, der Wittenbergplatz mit zentraler U-Bahn-Station und die Tauentzienstrasse gehören zum Bezirk Tempelhof-Schöneberg,
Ortsteil Schöneberg,

Blick auf das KaDeWe Kaufhaus des Westens und den Wittenbergplatz.

Der Architekt Johann Emil Schaudt hat dieses größte historische Kaufhaus entworfen, ebenso die Carl-Zuckmayer-Brücke am Rathaus Schöneberg im Rudolph-Wilde-Park mit seiner verglasten U-Bahn-Station im "Erdgeschoss" der Brücke mit Blick von den Gleisen bzw. Bahnsteigen durch die Fensterfront in den Park.

Der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer kam in jener Zeit nicht in die geteilte Stadt.

In Schöneberg

Mit Klick auf das jeweilige Foto gelangen Sie zum redaktionellen Beitrag.

Umlagert von Menschen: der Hirschbrunnen im Rudolp-Wilde-Park. Foto: Helga Karl
Rudolph-Wilde-Park am Rathaus Schöneberg, Hirschbrunnen. Foto: Helga Karl
Die Querplattler tanzen. Lesbisch-schwules Stadtfest in Schöneberg. Foto: Helga Karl
Berliner Regenbogenkiez: Europas größtes lesbisch-schwules Stadtfest
Fontaine in der Gartenstadt und denkmalgeschützten Wohnanlage Cecilengärten. Foto: Helga Karl
Garten- und Baudenkmal Ceciliengärten
Japanische Kirschblüte in Schöneberg / Berlin
Japanische Kirschblüte in Schöneberg / Berlin

Friedenau

Perelsplatz im Künstler-Kiez Friedenau. Foto: Helga Karl
Beliebt zur Erholung: Perelsplatz im Künstler-Kiez Friedenau. Foto: Helga Karl

Tempelhof und Schöneberg

Der Großbezirk mit 325.000 Einwohnern im Westteil Berlins mit  sechs Ortsteilen mit jeweils 116.000 (Schöneberg) oder "nur" 27.000 (der "Dichterkiez Friedenau) Bewohnern ist 2001 durch den Zusammenschluss der vorher eigenständigen Bezirke Tempelhof und Schöneberg entstanden.Tempelhof hat mehr Fläche und Einwohner, steht damit im Namen vor Schöneberg.

 

Tempelhof-Schöneberg ist dicht besiedelt wie zum Beispiel in  Friedenau. Und hat gleichzeitig viel Grün, Naturoasen und Freizeitgelände, deren Besuch sich immer wieder lohnt:

  • Der Insulaner entstand auf einem Trümmerberg des zerstörten Berlin,
  • der Freizeitpark Marienfelde auf einer ehemaligen Mülldeoponie,
  • der Natur-Park Südgelände auf Eisenbahngelände mit verfallenden Eisenbahnanlagen und Loks,
  • das Tempelhofer Feld auf dem still gelegten Flughafen Tempelhof. So ist Berlin.

Was haben August Bebel, Marlene Dietrich, Julius Leber, Theodor Heuss gemeinsam ?

Sie lebten auf der ROTEN INSEL, ein Kiez, der zum Bezirk Tempelhof-Schöneberg gehört.

Im südlichen Teil Berlins grenzt der Bezirk im Norden mit dem Ortsteil Schöneberg an die Berliner Bezirke Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf. Der Ortsteil Friedenau ragt in den Ortsteil Wilmersdorf hinein, der Süden von Friedenau grenzt an Steglitz.

 

Tempelhof, Namensgeber für den Bezirk, ist weltweit bekannt  geworden durch die Geschichte des Flughafen Tempelhofs, der Luftbrücke und in jüngster Zeit durch die Debatten und Entscheidungen durch das Volksbegehren um das Tempelhofer Feld. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg grenzt im Norden an den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und wie der Stadtteil Mariendorf im Osten an Neukölln und und im Westen an Steglitz-Zehlendorf. Die beiden südlichen Stadtteile von Tempelhof-Schöneberg sind Berlins Südgrenze nach Brandenburg, Marienfelde im Westen an Steglitz-Zehlendorf und Lichtenrade an Neukölln angrenzend.

 

Man muss es sehen, dafür sind Landkarten da und Fotos.

Und Wissen über Besonderheiten, die den Bezirk, die Stadtteile (in Berlin Ortsteile genannt), den jeweiligen Kiez ausmachen.  Das ist unterhaltsam und spannend, wie Berlin eben ist.

Text und Fotos: Helga Karl                                                                         KNB             KNBerlin           Kieznetzwerk Berlin

 



© Helga Karl. Alle Rechte vorbehalten                                       https://www.knberlin.de/tempelhof-schoeneberg/