"Unsterbliches Regiment":

Die Völker der Sowjetunion und die Angehörigen gedenken am 9.Mai ihrer Toten und feiern den Sieg über den Faschismus

9.Mai - Feier der Sieger in Berlin

Über 10.000 Menschen kamen mit Blumen und Fotos ihrer Familienangehörigen am 9. Mai 2015:

Das Sowjetische Ehrenmal in Berlin im Treptower Park und in Berlin-Mitte beim Brandenburger Tor ist nationale und internationale Gedenkstätte, Grabstätte für Tausende gefallene Sowjetsoldaten, ganzjährig Ort des Gedenkens an die Befreier, legitimer Ort für Feiern des Sieges.


Ehrendes Gedenken am 9.Mai - Das unsterbliche Regiment

Großvater mit Enkeltochter auf dem Arm, in der Hand das Bild des gefallenen Ur-Opas aus Usbekistan, 9.Mai 2015 Sowjet. Ehrenmal Treptow. Foto: Helga Karl
Großvater mit Enkeltochter und dem Bild des Ur-Opas aus Usbekistan, 9.Mai 2015
Kranz mit Inschrift: Zum Gedenken an die Befreier. Zentralrat der Juden in Deutschland. Sowj.Ehrenmal Treptow am 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl
Zum Gedenken an die Befreier. Zentralrat der Juden in Deutschland am 9.Mai 2015
Sowjetisches Ehrenmal in Treptow am 9.Mai 2015
Sowjetisches Ehrenmal in Treptow am 9.Mai 2015

Sehr viele Menschen tragen bei diesem 9.Mai 2015 Bilder ihrer Angehörigen mit, die im Großen Vaterländischen Krieg gegen den Angreifer Nazi-Deutschland gekämpft haben, gegen den vorsätzlich geplanten Völkermord durch Deutsche an den slawischen Völkern der Sowjetunion, für die Befreiung vom Faschismus und dabei der Juden, die in großer Zahl in der Roten Armee kämpften.

Hundertausende sowjetische Juden kämpften in der Armee der Sowjetunion - sie gehören für immer zu den BEFREIERN

So wie die Shoa im jüdischen Leben und Geschichte unvergessen sein wird, so ist es auch mit dem geplanten und durchgeführten systematischen deutschen Völkermord an den Völkern der Sowjetunion, an Slawen. Die Völker der Sowjetunion, die Rote Armee, haben jedoch einen SIEG über Hitler-Deutschland errungen

 

In der Roten Armee kämpften sowjetische Juden, eine halbe Million, 200.000 von ihnen starben. Sie gehören wie ihre Kameraden für immer zu den BEFREIERN.

 

Alle Völker der Sowjetunion und Nachkommen jener Menschen, die gegen ihre Vernichtung durch Nazi-Deutschland kämpften, haben alles Recht der Welt, ihren Sieg über den deutschen Faschismus zu feiern und ihre Toten zu ehren.

Wladimir  Putin über Erinnerungen seiner Eltern an "Leningrad"

Diesen Beitrag habe ich eben erst entdeckt, im russischen Internetportal Sputnik (Deutsch) veröffentlicht. Ich war beim Lesen bewegt und erinnerte mich an meine Gespräche am 9.Mai und auch an anderen Tagen mit Menschen örtlich beim Sowjetisches Ehrenmal Berlin Treptower Park.

 

Sputnik: "Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einer am Donnerstag veröffentlichten Kolumne für die Zeitschrift „Russki Pioner“ (Russischer Pionier) die Erinnerungen seiner Eltern an den Zweiten Weltkrieg widergegeben - und auch darüber, wie seine Eltern ihre Feinde nicht hassen konnten und wollten."

 

Lesenswert, meine Empfehlung.

Hier ist der Link zu diesem Beitrag

"Präsident Putin über die Erinnerungen seiner Eltern an Leningrad und den Kampf gegen Nazi-Deutschland"

Helga Karl, 10.4.2016

 

Zum Thema bei KNB









Externe Link-Empfehlung

Am 9.Mai 2015 in Moskau

dabei: Wladimir Putin mit dem Bild seines Vaters




In Berlin wird russisch gesprochen, deutsch-russisch

In der Hauptstadt Berlin wird oft russisch gesprochen: Durch russische Unternehmer, Russland-Deutsche in  Marzahn und Lichtenberg, in der jüdischen Gemeinde Berlin, um den Stuttgarter Platz und im Supermarkt Rossia am S-Bahnhof Charlottenburg.

 

Anwesende Presse interessiert sich am 9. Mai 2015 sichtbar fast nur  für die Biker aus Moskau mit dem Namen "Nachtwölfe". Mit deren Nationalismus kann und soll man sich auseindersetzen. Jedoch: Deren Fahrt nach Berlin auf den Spuren der Roten Armee ist legitim, ich sehe ein würdiges und ein selbstbewusstes Gedenken dieser Biker am 9.Mai 2015. - Die anwesenden Fernseh-Kameraleute drängen sich um die Biker aus Moskau, ich sehe niemanden dieser Kameraleute/Journalisten mit den anwesenden vielen Tausenden weiteren  Menschen sprechen und diese fotografieren am Sowjetischen Ehrenmal. -

 

"Sprechen Sie Deutsch?", frage ich einen der Biker, ein bulliger Mann neben einer Reihe von geparkten Motorrädern vor dem Eingangstor. "Joohh. I bin aus Plauen".  Mit Nazis will der Mann nichts zu tun haben, merke ich sofort. 

Der Peter Struck hätte gut mit ihm reden können.

Kranz in den Farben Russlands: Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland. 9.Mai 2015 Sowjetisches Ehrenmal. Foto: Helga Karl
Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland. 9.Mai 2015 Sowjetisches Ehrenmal.

Wann immer ich frage, woher sie kommen, warum sie hier sind: alle antworten mit Freundlichkeit, erzählen von den Familienangeghörigen, deren Fotos sie demonstrativ auf dem T-Shirt oder auf den Plakaten zeigen. Viele sind mit ihren Kindern gekommen, es ist ein Fest. Die Zeit vor dem 9.Mai 1945, die Eroberung Berlins, die Kapitulation von Nazi-Deutschland war oft ein Thema bei Gesprächen.  - "Wir kommen aus Düsseldorf, aber unser Vaterland ist Russland". Eine Frau aus Niedersachsen sagt mir, sie sei erstmals nach Berlin am 9.Mai zum Sowjetischen Ehrenmal gekommen, weil der 70te Jahrestag ein besonderes Ereignis ist. Ihre beiden Töchter darf ich fotografieren.

Ich frage ernsthaft, mit Zeit dafür, nach den Angehörigen auf den Fotos - und höre den Geschichten zu. Deutschland hat ungeheures Leid über Millionen Menschen der (früheren) Sowjetunion gebracht, das wird bei aller Freundlichkeit im Ton mir gegenüber wieder konkret. Die verstorbenen Soldaten der Sowjetunion auf den Fotos haben uns, Deutschland, Europa die Befreiung gebracht. Befreiung vom Faschismus. - BILD wird  die "Nachtwölfe-Schlagzeile" schon fertig haben, deren Hauptbotschaft an Millionen Deutsche.


Leningrad: ...verhungerten täglich etwa dreieinhalbtausend.

"Die Generale vergaßen ihre Soldatenehre und gingen dazu über, die Großstadt Leningrad auszuhungern. Es war die Leningrader Front, wo der Krieg zu einem Krieg gegen die Einwohner einer Stadt wurde, indem man anstelle von Soldaten den Hunger einmarschieren ließ. (....)

Im Februar verhungerten täglich etwa dreieinhalbtausend."

 

Der 95-jährige russische Schriftsteller Daniil Granin, er sprach als Soldat der Armee der Sowjetunion,  im Deutschen Bundestag am 27. Jan. 2014

Eine Frau lächelt in die Kamera, mit Roten Nelken, Sankt-Georgs-Band und die Farben Russlands. Wie Tausende gedenken sie der Toten und feiern den Sieg über Hitler-Deutschland. Sowjetisches Ehrenmal Treptow in Berlin am 9. Mai 2015. Foto: Helga Karl
Rote Nelken, Sankt-Georgs-Band und die Farben Russlands am 9. Mai 2015. Foto: Helga Karl

Präs. Putin"...wir haben gegen HITLER-Deutschland gekämpft...."

Es sind über 10.000  Menschen aus vielen Ländern und Nationen, meist Familien, am 9. Mai 2015 bei der Feier zum 70.ten Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland beim Sowjetischen Ehrenmal.

Die Länder der früheren Sowjetunion feiern den Sieg über Hitler-Deutschland jährlich am 9. Mai.

"Der Gerechte Sieg", formulierte der Schriftsteller und Soldat der Roten Armee Granin bei seiner Ehren-Rede im Deutschen Bundestag anlässlich des Gedenkens an die Belagerung und Aushungerung von Leningrad durch die Deutsche Wehrmacht. Es war der Gerechteste Sieg. "Wir haben nicht gegen Deutschland gekämpft. Wir haben gegen Hitler-Deutschland gekämpft", sagte Präsident Putin im Mai 2015. Und gesiegt nach einem ungeheuer aufopferungsvollen und entbehrungsreichen Kampf.

Die Fotos habe ich am 9.Mai 2015 vormittags Sowjetisches Ehrenmal Berlin-Treptow aufgenommen. Soweit Kinder abgebildet sind, habe ich die Erlaubnis der Eltern/begleitenden Erwachsenen eingeholt. Manchmal musste erst jemand geholt werden, mit dem ich mich in deutscher Sprache verständigen konnte. Alle haben zugestimmt, ausnahmlos mit großer Freundlichkeit.

Danke dafür.  Helga Karl

Deutsche Politik erweist den Soldaten der Sowjetunion die Ehre, dankt für die Befreiung - 9.Mai 20015 Sowjetisches Ehrenmal Berlin

Sehr sehr spät ist das geschehen, aber noch nicht zu spät: Nach 70 Jahren erweist die Deutsche Politik - die Repräsentanten der höchsten deutschen Verfassungsorgane - den Befreiern, den Soldaten der Armee der Sowjetunion, die Ehre, mit Dankbarkeit  für die Befreiung.

 

Von links die Kränze am 9.Mai 2015 am Sowjetischen Ehrenmal Treptow (ebenso am Sowjetischen Ehrenmal Berlin-Mitte beim Brandenburger Tor):

  • "Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg"
    (wie bereits am 9.Mai 2014, 9.Mai 2013)
  • "Der Regierende Bürgermeister von Berlin"
  • "Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland".

Im Namen deutscher Verfassungsorgane: Anerkennung schwerster Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht an Soldaten der Roten Armee

 

Neu ist auch, dass die obersten Repräsentanten der Verfassungsorgane Deutschlands Bundespräsident, Bundestagspräsident und Bundesratspräsident es vor diesem 9.Mai 2015 ausgesprochen haben:

  • Systematischer Völkermord durch Deutsche an den Völkern der Sowjetunion
  • Schwere und schwerste Kriegsverbrechen durch die Deutsche Wehrmacht an Sowjetischen Kriegsgefangenen.

Durchaus ein historischer Augenblick, die Zeit um den 9. Mai 2015.

Wieviel wird man davon in den deutschen Massenmedien hören und lesen?

Ehrung aus Brandenburg

Landtag Brandenburg. Die Präsidentin. Kranz Sowjetisches Ehrenmal 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl
Landtag Brandenburg. Die Präsidentin. Kranz Sowjetisches Ehrenmal 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl
Der Oberbürgermeister. Landeshauptstadt Potsdam. Kranz Sowjetisches Ehrenmal 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl
Der Oberbürgermeister. Landeshauptstadt Potsdam. Kranz Sowjetisches Ehrenmal 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl

Noch fehlende deutsche materielle Geste der Verantwortung

Brot und Wasser für die Soldaten der Roten Armee. 9.Mai Sowjetisches Ehrenmal Berlin. Foto: Helga Karl
Brot und Wasser für die Soldaten der Roten Armee. 9.Mai Sowjetisches Ehrenmal Berlin

Was immer noch fehlt vom Deutschen Bundestag: die Übernahme von Verantwortung gegenüber den Opfern schwerster Kriegsverbrechen der Deutschen Wehrmacht an kriegsgefangenen Soldaten der Armee der Sowjetunion.

Es geht nicht um Kriegsgefangene schlechthin, sondern um Nazi-Opfer, um deutsche Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht an sowjetischen Kriegsgefangenen aus rassistischen Gründen. - Nur noch wenige derer, die überhaupt überlebten, leben jetzt noch in hohem Alter. Werden sie die überfällige deutsche Geste der Verantwortung durch eine materiellen Entschädigung vor ihrem Tod noch ERleben können?

Umgeben mit Blumen, der knieende Soldat Sowjetisches Ehrenmal Berlin-Treptow am 9.Mai 2015. Foto: Helga Karl
Umgeben mit Blumen, der knieende Soldat Sowjetisches Ehrenmal Berlin-Treptow am 9.Mai

Daniil Granin: ... dass "sie ihr Leben nicht umsonst ließen"

"Aber die Erinnerung an die Millionen von Toten, an die zig Millionen unserer Soldaten ist notwendig. (...) Weil fast alle meine Regimentskameraden und Freunde im Krieg geblieben sind, weil sie starben, ohne zu wissen, ob wir unser Land siegreich verteidigen werden können, ob Leningrad durchhält. Sie starben mit dem Gefühl der Niederlage.

 

Es ist, als ob ich ihnen berichten will, dass wir schließlich doch gesiegt haben und sie ihr Leben nicht umsonst ließen. Das war der sakrale Raum, wo der Mensch Mitgefühl, Spiritualität und das Wunder der Liebe wiederfindet und begreift, dass letzten Endes nie die Gewalt, sondern stets die Gerechtigkeit triumphiert."

 

Das Zitat ist der Rede des russischen Schriftstellers Daniil Granin entnommen, der "als Soldat" die Ehrenrede im Deutschen Bundestag zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2014 gehalten hat,

als Soldat der Armee der Sowjetunion in Leningrad.

 

Lesen Sie seine russisch gehaltene Rede  in  deutscher Übersetzung auf bundestag.de

 

Sie erinnern an die Millionen von Toten und zeichnen mit ihrem Namen auf der Schleife
Sie erinnern an die Millionen von Toten und zeichnen mit ihrem Namen auf der Schleife


ENDLICH und SEHR SPÄT: Finanzieller Anerkennungbetrag an sowjetische Kriegsgefangene durch den Deutschen Bundestag

Der Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages hat eben beschlossen: Zehn Millionen Euro sollen  in den Nachtragshaushalt 2015 eingestellt werden,  um Sowjetischen Kriegsgefangenen zumindest einen "symbolischen finanziellen Anerkennungsbetrag" für ihr Leid zu leisten.

Diese schweren und schwersten Kriegsverbrechen der Deutschen, der Deutschen Wehrmacht an sowjetischen Kriegsgefangenen war aus rassistischen Gründen Teil des systematischen deutschen Völkermords an den slawischen Völkern der damaligen Sowjetunion.

 

SEHR SEHR SPÄT kommt dieser Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestag, aber ENDLICH! Ich bin sehr froh darüber.

Besonders die Fraktion B90/Grüne hat sich seit langem dafür eingesetzt.                       

Helga Karl / 20. Mai 2015

 


Texte und Fotos: Helga Karl                           am 9.Mai 2015                                      KNB        KNBerlin

Mit Ergänzungen am 14. Mai 2015; letzte Aktualisierung 8.Mai 2016 durch weitere Fotos vom 9.Mai 2015; Helga Karl


© Helga Karl. Alle Rechte vorbehalten